Skip to main content

Wanderrung mit TrekkingrucksackEin Trekkingrucksack kann Dir unglaublich gute Dienste leisten, wenn Du ihn richtig auswählst. Er sollte in allen Bereichen, bis ins kleinste Detail, zu Deinen persönlichen Ansprüchen passen.

Die Auswahl ist groß, daher solltest Du Dir ein wenig Zeit lassen, wenn Du einen Trekkingrucksack kaufen möchtest. Die Investition sollte sich lohnen und vor allen Dingen, Freude bereiten. Damit Du Dich nicht zu einem Fehlkauf hinreißen lässt, kannst Du auf dieser Seite erfahren, worauf es bei einem Kauf ankommt.

 

Im Vergleich zu einem Wanderrucksack kannst Du in einen Trekkingrucksack bedeutend mehr Inhalt einladen. Schließlich möchtest Du nicht nur einen Berg erklimmen oder eine Tageswanderung unternehmen, sondern mindestens eine Woche lang unterwegs sein. Zwischen 60 und 130 Liter kannst Du in einen Trekkingrucksack einladen. Ist der ausgewählte genau auf Deine persönlichen Bedürfnisse ausgerichtet, wirst Du das Gewicht, das Du auf Deinem Rücken trägst, gar nicht so intensiv spüren, wie vielleicht vermutet.

Welche bekannten Hersteller für Trekkingrucksäcke gibt es?

Zu den bekannten Herstellern von Trekkingrucksäcken gehören: DeuterFjällräven, Jack Wolfskin, Osprey und einige andere mehr. Bevor Du Dich zum Kauf von einem Trekkingrucksack entscheidest, solltest Du Dir alle Angebote bekannter Hersteller genau anschauen. Diese bieten Dir viele Vorteile. Sie haben im Laufe der Zeit viel Erfahrung rund um Trekkingrucksäcke, die Erwartungen und Bedürfnisse von Trekkern und Backpackern sammeln können. Diese Erfahrung hat bei der Entwicklung der Trekkingrucksackmodelle zu Innovationen geführt. Namhafte Hersteller wissen aber auch, wie wichtig ein guter Service für die Kunden ist. Sollte bei Deinem Trekkingrucksack ein Fabrikationsfehler vorliegen oder auch noch nach Jahren ein Schaden auftreten, weißt Du immer, an wen Du Dich wenden musst. Passende Ersatzteile kannst Du eher bei namhaften Herstellern erhalten, als bei No-Name-Produkten. Beim Kauf von einem Trekkingrucksack sollte nicht nur der Preis die entscheidende Rolle spielen, sondern vor allem die Ausstattung, der individuelle Tragekomfort und die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten. Letztendlich sollte Dir aber auch die Optik gefallen, damit Du Deinen neuen Begleiter nicht nur aufgrund seiner inneren Vorteile schätzt, sondern auch mit Stolz betrachten kannst. Überlasse daher nichts dem Zufall, wenn Du einen passenden Trekkingrucksack suchst, sondern analysiere Deine persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen und suche danach gezielt nach dem passenden Modell. So wird die nächste Trekkingtour ein voller Erfolg.

 

 

Die Unterschiede zwischen Top- und Frontlader

Bei einem Trekkingrucksack wird zwischen Top- und Frontlader unterschieden. Toplader werden von oben beladen und bieten daher nicht so eine gute Übersicht, wenn Du spezielle Gepäckstücke suchst, allerdings liegt nicht das gesamte Gepäck offen, wenn Du den Rücksack öffnest. Frontlader werden von vorne beladen und bieten Dir beim Öffnen eine komfortable Übersicht über den Inhalt. Allerdings kann es zu Missgeschicken kommen, dass ungewollte Gepäckstücke beim Öffnen des Rucksacks herausfallen. Bei einigen Modellen bieten zusätzliche Reißverschlüsse und Öffnungen partielle Öffnungsmöglichkeiten, um einfacher an die Inhalte zu gelangen, ohne dass ein Missgeschick passiert oder Unordnung im Gepäck verursacht wird.

Beim Einräumen von einem Trekkingrucksack musst Du Dein eigenes Prinzip entwickeln. Auf Trekkingtouren hast Du in der Regel viel Gepäck dabei, das Du nur zu speziellen Anlässen benötigst. Regenkleidung wirst Du an sonnigen Tagen ganz nach unten in Deinen Trekkingrucksack räumen. Ist ein Wetterwechsel in Sicht, musst Du schnell reagieren können. Schließlich möchtest Du die Regenkleidung anziehen, bevor Du durchnässt bist. Hinzu kommt, dass Du teilweise Deine anderen Utensilien ausräumen musst, um die Regenkleidung erreichen zu können. Das Umräumen von Gepäck sollte möglichst einfach und unkompliziert sein. Ansonsten hast Du die Regenkleidung gerade angezogen, wenn der Regen beginnt, allerdings sind Deine anderen Utensilien noch nicht wieder im Rucksack verstaut und werden nass. Ein wenig Übung und ein persönliches Ordnungsprinzip sind von bedeutender Wichtigkeit, wenn Du einen großen Trekkingrucksack komfortabel verwenden möchtest.

Frontlader erinnern von der Optik ein wenig an einen Koffer. Du kannst sie mithilfe eines Reißverschlusses öffnen und Dich schnell orientieren. So sparst Du Dir das Ausräumen und wieder Einpacken, wenn Du ein Kleidungsstück zum Wechseln benötigst.

Reisegepäck für die Anreise

Auch für die Anreise solltest du gut ausgerüstet sein. Falls du dein Reisegepäck für die Anreise extra sichern möchtest, käme eventuell ein Hartschalenkoffer in Frage. Dieser schützt dein Gepäck zuverlässig vor Beschädigungen.

Riemen und Tragesysteme bei einem Trekkingrucksack

Ein Trekkingrucksack ist für den Transport von großen Gepäckmengen und den damit verbundenen Gewichten entwickelt. Auf Trekkingtouren gehst Du nicht immer nur auf ebenen Wegen, sondern häufig auf beschwerlichen Pfaden. Damit der Trekkingrucksack immer einen guten Sitz hat und Dich nicht aus dem Gleichgewicht bringen kann. Beim Kauf von einem Trekkingrucksack solltest Du daher immer auf ein passendes Tragesystem achten, das Dir persönlich angenehm ist, und die Möglichkeit, den Trekkingrucksack mit Riemen am Körper fixieren zu können.

Damit das Leergewicht von einem Trekkingrucksack möglichst gering ist, bestehen die Tragegestelle der meisten Modelle aus Aluminiumprofilen, die speziell versteift sind. Sie verleihen dem Trekkingrucksack die notwendige hohe Stabilität und sind trotzdem relativ leicht vom Gewicht her. Die Aluminiumprofile sind so gestaltet, dass sie auch bei voller Beladung des Rucksacks die gewünschte Stabilität bieten können. Die Aluminiumprofile alleine können ohne ein passendes Tragesystem den komfortablen Transport hoher Gewichte nicht gewährleisten. Daher sind aufwendig gepolsterte und formstabile Hüftgurte in Kombination mit den stabilisierenden Profilen von bedeutender Wichtigkeit. Durch diese durchdachten und technisch ausgereiften Tragesysteme werden Deine Schultern von dem Gewicht nicht zu sehr belastet, sondern entlastet. Ein Großteil des Gewichtes kann dann zusätzlich auf den Hüften getragen werden.

Zusätzlich zu einem Hüftgurt ist die Verwendung von einem Brustgurt empfehlenswert, damit auch die oberen Bereiche von einem Trekkingrucksack kontrolliert sind. Eine perfekte Lastverteilung in Kombination mit einer sicheren Lastkontrolle ermöglicht es Dir, dass Du auch auf unebenen Pfaden einen sicheren Tritt hast. Kompressionsgurte verbinden gezielt den Trekkingrucksack mit Deinem Körper, damit das zu transportierende Gewicht einfacher zu beherrschen ist.

Der Trekkingrucksack Deiner Wahl ist angenehmer zu tragen, wenn er über eine gepolsterte Rückenauflage verfügt, die mit Ventilationsschäumen ausgestattet ist. Ein Belüftungskanal sorgt für eine ausreichende Belüftung, damit Dein Rücken durch die Anstrengung und Belastung nicht zu sehr schwitzt. Nass geschwitzt Trekkingkleidung ist sehr unangenehm. Es kommt nicht nur zu vermehrten Reibungen auf der Haut, es kann auch zu Erkältungen oder Rückenverspannungen kommen, wenn ein kühler Wind aufkommt.

Trekkingrucksäcke für Damen haben in der Regel schmalere Schultergurte, damit ein breiter Schultergurt nicht unangenehm auf den Busen drückt.

Wanderer auf seiner Tour

Worauf sollte beim Kauf eines Trekkingrucksacks geachtet werden?

Nicht nur die Preisunterschiede können gewaltig sein, sondern auch die Ausstattungsmerkmale. Bevor Du überhaupt einen Trekkingrucksack Vergleich machen kannst, solltest Du Dir selber Gedanken machen, was Du mit Deinem Trekkingrucksack alles erleben möchtest. Planst Du eher kürzere Touren, die über eine Wanderung hinausgehen (z. B. mit Zeltübernachtungen) oder soll es gleich eine Tour werden, die über eine Woche andauert? Welches Gepäck möchtest Du mitnehmen, wenn Du mit einem Trekkingrucksack auf Tour gehst?

Manche Gepäckstücke, wie z. B. ein Zelt, den Schlafsack, die Schlafunterlage und einige andere wichtige Details, musst Du einpacken, ob Du nun eine oder mehrere Nächte in der Fremde verbringst. Du solltest daher erst einmal die Grundutensilien definieren, die Du auf Deinen Touren benötigst, bevor Du Dir Gedanken darüber machst, welcher Trekkingrucksack für Dich am besten geeignet ist. Bedenke dann noch, dass die Grundutensilien, die Du für Übernachtungen in der freien Natur benötigst, nicht Dein einziges Gepäck sind. Du brauchst noch Kleidung, Verpflegung, Getränke und viele Kleinigkeiten mehr.

Erst, wenn Du Dir sicher bist, welche Zubehörteile und Gepäckstücke Du auf Deinen Touren benötigst, kannst Du Dir Gedanken über die Größe von Deinem zukünftigen Trekkingrucksack machen. Damit Du genau abschätzen kannst, wie viel Gewicht Du mit Dir herumtragen möchtest, kannst Du einen einfachen Test machen. Packe alle ausgewählten Trekkingutensilien zusammen und wiege sie. Hast Du das Gesamtgewicht ohne Trekkingrucksack festgestellt, kannst Du abschätzen, wie schwer oder leicht Dein zukünftiger Trekkingrucksack sein sollte, damit Du das notwendige Gewicht problemlos tragen kannst. Mit diesem Wissen kannst Du weitere Kaufentscheidungen treffen, hinsichtlich der bevorzugten Materialien, der Art des Gestells und des Gesamtgewichts, das der ausgewählte Trekkingrucksack maximal auf die Waage bringen sollte. Schließlich möchtest Du eindrucksvolle Erlebnisse sammeln und nicht vor Erschöpfung, weil Du Dein Gepäck nicht richtig verpackt hast, das gesteckte Ziel gar nicht erst erreichen. Achte daher bei der Auswahl von Deinem Trekkingrucksack auf ein größtmögliches Volumen, das Du verpacken kannst. Dein Trekkingrucksack muss nicht zwangsläufig vollgepackt sein, wenn Du auf Tour gehst. Du hast aber dann die Möglichkeit, dass Du auch noch ein paar Erinnerungen von Deinen Abenteuern mit nach Hause nehmen kannst.

Denke nicht nur an Wechselschuhe und Regenkleidung, sondern auch an Verbandsmaterial und Hygieneartikel. Ein guter Trekkingrucksack sollte Dir möglichst viel Flexibilität bieten, damit Du immer und überall gut ausgerüstet bist. Du kaufst Deinen Trekkingrucksacknicht nur für eine Tour, sondern möchtest nach Möglichkeit einen langen Weg mit ihm gemeinsam gehen. Beachte daher nicht nur den Unterschied zwischen Top- und Frontladern, sondern auch die Möglichkeiten, die sich Dir bieten, wenn Du einen Trekkingrucksack mit einem Deckelfach erweitern möchtest. Denke nicht kurzfristig, sondern langfristig. Wertvolle Tipps und Hinweise dafür kann Dir ein Trekkingrucksack Vergleich bieten. Trotz allem solltest Du auch Deine finanziellen Grenzen kennen. Beste Qualität hat ihren Preis. Setze Dir daher eine preisliche Obergrenze, dann kannst Du genau überblicken, in welchem Preissegment Du auf die Suche gehen kannst, wenn Du einen passenden Trekkingrucksack suchst, der Dir ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis bieten kann. Bei längeren Touren in großen Gruppen sollte man auch über einen  Notfallrucksack nachdenken!

Lohnt sich der Kauf eines hochwertigen Trekkingrucksacks?

Der Kauf von einem hochwertigen Trekkingrucksack lohnt sich auf jeden Fall, wenn Du nicht nur eine Tour planst, sondern öfter Touren unternehmen möchtest. Ein hochwertiger Rucksack mit einem Innengestell, fasst viel Inhalt und ist dennoch leichter und nicht so sperrig, als würdest Du Dich für einen Außengestellrucksack entscheiden. Du hast dann immer noch die Möglichkeit, dass Du auf kurzen Touren Dein gewähltes Modell nicht vollkommen belädst und auslastest. Du profitierst, egal, wie viel Du in den Rucksack packst, immer von dem leichten Grundgewicht und den komfortablen Trageeigenschaften. Es ist daher lohnenswert, beim Kauf von einem Trekkingrucksack immer auf flexible Einsatzmöglichkeiten, ein leichtes Grundgewicht, ein großes Fassungsvermögen und eine robuste Ausstattung zu achten. Du weißt nicht, was Du in Zukunft noch alles unternehmen möchtest. Es wäre schade, wenn ein günstiger, nicht so hochwertiger Trekkingrucksack sich als ungeeignet erweisen würde, wenn Du einmal größere Touren unternehmen möchtest, als beim Kauf des Rucksacks vermutet. Bei einem hohen Tragegewicht ist eine Stabilisierung der Tragekonstruktion von entscheidender Wichtigkeit. Dein Trekkingrucksack sollte ein stabiles Gestell haben (mit ein oder zwei Aluminiumschienen) und eine Rückenplatte. Kunststoff- oder Karbonstabilisierungen stehen zur Auswahl. Nach Möglichkeit, wenn Du es Dir finanziell leisten kannst, ist die leichtere und trotzdem stabilere Variante aus Karbon, immer die beste Wahl.

 

Viele Fächer oder lieber große Fächer?

In Deinem Trekkingrucksack wirst Du auf Deinen Touren alles transportieren, was Du auf Deiner Reise oder Deinem Trip benötigst. Zum Glück ist ein Trekkingrucksack kein Seesack, in den alles von oben hereingestopft wird. Die Aufteilung in unterschiedliche Fächer, die sich getrennt voneinander öffnen lassen, vereinfacht die Nutzung von einem Trekkingrucksack. Bei den meisten Herstellern haben sich Zwischenböden durchgesetzt, die den Trekkingrucksack in drei Ebenen unterteilen. Somit profitierst Du von zwei Hauptfächern und einem Bodenfach. Hast Du Dich erst einmal an dieses System gewöhnt, wirst Du Deine eigene Packpraktik entwickeln, damit Du gewünschte Gegenstände mit einem Griff finden kannst. Trotzdem sind zusätzliche kleine Fächer, wie auch ein Deckelfach, wichtig. Kleinigkeiten, wie Sonnenbrille, Handy, Fotoapparat, Geld und Ausweispapiere, kannst Du in ein gut gesichertes Fach im Innenteil des Deckels verstauen. So können die wertvollen Habseligkeiten nicht einfach beim Öffnen des Rucksacks herausfallen und sind zudem einigermaßen vor Langfingern geschützt.

Besonders angenehm ist es, wenn Du die Höhe vom Deckelfach individuell verstellen kannst. Somit bietet sich die Möglichkeit, Kleidungsstücke, wie Jacken, Shirts oder Pullover schnell erreichbar zu verstauen, ohne dass Du den Trekkingrucksack aus- oder umräumen musst. Wird es Dir auf Deiner Tour heiß, ist die Jacke mit wenigen Handgriffen im Deckelfach verstaut. Ebenso einfach ist es, die Jacke wieder aus dem Fach herauszuholen, wenn die Witterung wieder kühler wird. Das Ziel ist, dass Du so übersichtlich wie möglich packen kannst, und ohne viel Zeitaufwand und Durcheinander, an ausgewählte Gepäckstücke kommen, kannst.

Steckfächer und Schlaufen, die sich häufig an der Außenseite von einem Trekkingrucksack befinden, bieten Dir die Möglichkeit, Schuhe, Walkingstöcke, Eispickel oder andere Utensilien an der Außenseite des Rucksacks zu transportieren. Du hast dadurch nicht nur einen schnellen Zugriff, Du kannst zudem Gegenstände transportieren, die im Inneren vom Trekkingrucksack zu sperrig oder zu schmutzig wären. Äußere Stecktaschen oder Schlaufen bieten Dir unzählige Möglichkeiten, vor allem, weil Du sie nutzen kannst, aber nicht musst.

Einige Trekkingrucksack-Modelle sind besonders praktisch. Sie haben Außentaschen, die bei Bedarf abgenommen werden können. Somit kannst Du, wenn Du als Backpacker unterwegs bist, die abnehmbaren Außentaschen sicher in Deiner Unterkunft lassen, wenn Du Tagesausflüge machst. Je mehr Flexibilität Dir ein Trekkingrucksack bietet, desto vielfältiger kannst Du ihn verwenden und einsetzen. Es ist daher sehr wichtig, dass Du Dir vor einer Kaufentscheidung bei den ausgewählten Trekkingrucksack-Modellen, die Packmöglichkeiten und Taschenaufteilung sehr genau anschaust. Da ein Trekkingrucksackzumeist sehr individuell eingesetzt wird, kannst Du Dir nur selber ein Bild davon machen, was Dir Dein persönlicher Trekkingrucksack alles bieten sollte. Diese Entscheidung kannst Du am besten treffen, wenn Du Dir bereits vor dem Kauf von einem Trekkingrucksack genau überlegst, was Du auf Touren alles einpacken möchtest und musst.

Eine Trinksystemvorbereitung ist von Vorteil. Auf langen Wegen musst Du unterwegs ausreichend viel Trinken. Damit Du nicht immer wieder eine Rast einplanen musst, kann ein Trinksystem hilfreich sein, weil Du problemlos unterwegs ausreichend trinken kannst.

Für diese Zwecke eignet sich ein Trekkingrucksack!

In der Regel benötigst Du einen Trekkingrucksack, wenn Du Touren unternehmen möchtest, bei denen Du mindesten eine Woche unterwegs bist. Es hängt von dem Gepäck ab, was Du für Deine Touren benötigst. Ein Wanderrucksack bietet Dir nicht die Kapazität für ein Zelt, eine Schlafunterlage, einen Schlafsack, Kleidung, Proviant usw., ein Trekkingrucksack ist daher größer und stabiler, damit Du problemlos das schwere Gepäck tragen kannst. Außerdem ist dieser auch geeignet um sich einen Fluchtrucksack selbst zusammen zu stellen, denn ein Fluchtrucksack sollte auch viel Volumen haben. Trotzdem solltest Du darauf achten, dass das Modell, für was Du Dich entscheidest, genau zu Deinen Bedürfnissen passt und nicht zu groß gewählt ist. Ein großer Rucksack ist automatisch mit mehr Gewicht verbunden.

Möchtest Du als Backpacker auf die Reise gehen, wirst Du Dich letztendlich auch für einen Trekkingrucksack entscheiden. Du kannst ihn übersichtlicher bepacken als einen herkömmlichen Rücksack und komfortabel und sicher tragen.

Einsatzmöglichkeiten im ÜberblickPluspunkt für Rucksäcke

– mehrtägige Ausflüge in die Wildnis, mit der Notwendigkeit, ausreichend Proviant im Gepäck zu haben
– Backpacker Touren und Reisen

Pluspunkt für Rucksäcke

– Wandertouren mit Zelt, die mehrere Tage dauern

Hinzu kommt die Frage, ob Du alleine oder mit dem Partner, der Familie oder Freunden auf Tour gehen möchtest. Bei Touren, auf denen Du alleine auf Dich selbst gestellt bist, musst Du nicht nur Dein Zelt, Deine Schlafunterlage, Deinen Schlafsack, Dein Kochgeschirr und Deinen Proviant tragen, sondern auch Deine Kleidung und notwendige Gebrauchsgegenstände. Bei Touren, die in Gemeinschaft durchgeführt werden, können sperrige Utensilien (Zelt, Kochgeschirr, Proviant usw.), ein wenig aufgeteilt werden. Möchtest Du als Backpacker nur in Pensionen oder Hostels übernachten, kannst Du auf ein Zelt verzichten und dafür mehr Kleidung einpacken.

Bei der Auswahl von einem passenden Trekkingrucksack solltest Du daher ausreichend viel Platz einplanen, damit Du alle notwendigen Gepäckstücke gut unterbringst, aber keine überdimensionierte Größe kaufen, damit Du möglichst wenig Gewicht tragen musst. Beim Tragen zählt jedes Gramm, vor allem, wenn Du am Tag mehrere Stunden unterwegs bist. Gegen Abend werden Deine Kräfte immer schwächer.

Die Größe des Tragesystems hängt von der Rückenlänge ab

Trekkingrucksäcke werden in unterschiedlichen Rückenlängen angeboten, damit Du Deinen persönlichen Trekkingrucksack individuell nach Deiner Größe und Rückenlänge auswählen kannst. Bevor Du bei einem Trekkingrucksack eine Kaufentscheidung fällst, solltest Du daher Deine Rückenlänge messen, damit Du Dich besser orientieren kannst. Zum Messen Deiner Rückenlänge bittest Du am besten einen Freund oder Freundin um Hilfe, damit die Messdaten möglichst genau sind.

Um die Rückenlänge ausmessen zu können, muss die Distanz zwischen dem 7. Nackenwirbel (von der Oberkante des Schulterblatts aus) bis zum Beckenknochen (Oberkante) gemessen werden. Die ermittelte Distanz kannst Du dann für die Auswahl der passenden Rückenlänge verwenden. Die Hersteller von Trekkingrucksäcken haben sich bei der Rückenlänge auf 3 Kategorien geeinigt.

– kurze Rückenlänge: 40 bis 49 Zentimeter

– mittlere Rückenlänge: 50 bis 57 Zentimeter

– lange Rückenlänge: 58 bis 69 Zentimeter

Du kannst daher nicht einfach einen Trekkingrucksack kaufen, nur weil er Dir optisch und von seiner Ausstattung her gefällt, er sollte auch die passende Rückenlänge haben, damit Du ihn sicher und ohne Anstrengung über viele Kilometer hinweg tragen kannst.

Macht ein Trekkingrucksack Test sinn?

Ein Trekkingrucksack Test macht durchaus Sinn und diesen bieten auch einige Portale im Internet an. Jedoch stellt sich die Frage, wie und vor allem wie genau führen diese Portale einen Trekkingrucksack Test durch? Oft wird kein genauer oder sogar gar kein Einblick in den jeweiligen Trekkingrucksack Test gewährt und somit ist nicht nachzuvollziehen wie gut das jeweilige Modell auf „Herz und Nieren“ geprüft wurde. Dies wollen wir ändern und planen in naher Zukunft ausführliche Testberichte mit Videos und Bildern zu den jeweiligen Tests. Also sei gespannt auf die kommenden Trekkingrucksack Test und den entsprechenden Ergebnissen.

Guter TrekkingrucksackGut beraten mit unserer Zusammenfassung!

Du hast bestimmt schon eigene Pläne, wenn Du auf die Idee kommst, einen Trekkingrucksack kaufen zu wollen. Bestenfalls sollte Dein neuer Trekkingrucksack nicht nur für eine Unternehmung perfekt, sondern vielfältig verwendbar sein. Eine ausführliche Liste mit Deinen zukünftigen Reise- und Unternehmungswünschen ist hilfreich, damit Du selber Deinen Bedarf ermitteln kannst. Eine Liste, mit der notwendigen Grundausstattung und eine Zusammenfassung von Kleidung und Proviant, sind ebenfalls notwendig. Nur Du allein weißt genau, was Du auf Deinen Touren oder Reisen benötigst. So kannst Du ziemlich genau die Größe ermitteln, die Dein zukünftiger Trekkingrucksack haben sollte, inklusive der Stabilität, die benötigt wird, um die berechneten Transportgewichte tragen zu können.

Rechne zusätzlich mit Verschiebungen. Es sollte immer noch bei Beginn einer Tour ausreichend Platz für überraschende Gepäckstücke sein, die Du zuvor nicht eingeplant hast. Reist Du mit Proviant, kannst Du davon ausgehen, dass im Laufe der Zeit der Proviantanteil immer geringer wird und Platz für Mitbringsel bleibt. Eine Tour oder Reise ist in der Regel immer mit kleinen Erinnerungen verbunden, die gerne mit nach Hause genommen werden. Ein ausreichend großer Trekkingrucksack ist daher erforderlich. Trotzdem solltest Du es bei der Größenauswahl nicht übertreiben, weil Du Dein Gepäck tragen musst. Jedes Gramm zählt und kann auf langen Touren quälend werden.

Möchtest Du als Backpacker auf die Reise gehen und erreichst Dein Reiseziel nur mit dem Flugzeug, sind die zulässigen Gepäckgewichte der Airlines von großer Bedeutung. Beachte dabei auch, dass Du in der Regel mit mehr Gewicht wieder zurückkommst, als Du bei der Hinreise dabei hattest. Als Backpacker solltest Du ein Mindestvolumen von 70 Litern und mehr einplanen, abhängig davon, wohin Du reisen möchtest und wie lange die Reise dauert.

Für Trekkingtouren solltest Du einen Trekkingrucksack suchen, der stabil ist, ein hohes Gewicht aufnehmen und übersichtlich gepackt werden kann. Nach Möglichkeit schaust Du Dich nicht nur nach wetterfester Kleidung um, sondern auch nach einem regenfesten Trekkingrucksack. Entweder ist das Material, aus dem der Trekkingrucksack gefertigt ist, wasserdicht, oder Du besorgst Dir einen passenden Regenschutz für den ausgewählten Trekkingrucksack, den Du bei Bedarf überziehen kannst.

Bei der Auswahl von einem Trekkingrucksack solltest Du keinerlei Kompromisse eingehen. Das ausgewählte Modell muss stabil und trotzdem leicht sein, von der Größe dem Bedarf, aber auch Deiner Rückenlänge angepasst sein. Bei einigen Modellen kannst Du die Rückenlänge individuell einstellen. Schaue Dir daher vor dem Kauf von einem Trekkingrucksack genau die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellangeboten an. Es lohnt sich daher immer, nach einem hochwertigen Trekkingrucksack Ausschau zu halten, bevor die Freude an Deiner Reise oder Tour getrübt wird, weil Du an der falschen Stelle gespart hast.

Stabile Tragesysteme kombiniert mit Versteifungen, Rückenplatten, Riemen und Polstern sind notwendig, wenn Du über einen längeren Zeitraum täglich ein Gewicht zwischen 10 und 20 Kilogramm auf Deinem Rücken tragen möchtest. Die Schultern sollten durch den Schultergurt nicht zu sehr belastet, sondern durch einen Hüftgurt entlastet werden. Die Rahmenkonstruktionen und Rückenplatten müssen bei einem hohen Transportgewicht möglichst stabil und leicht zugleich sein. Bei der Polsterung von einem Trekkingrucksack musst Du genau hinschauen. In diesem Bereich gibt es einige Unterschiede, die von großer Bedeutung sein können. Die Polsterung der Gurte, Riemen und des Rückenteils muss so gestaltet sein, dass Druckstellen vermieden werden. Zugleich muss eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet werden. Es kann sehr unangenehm werden, wenn Du an den Bereichen, an denen die Gurte, Riemen und das Rückenteil von Deinem Trekkingrucksack am Körper aufliegen, intensiv schwitzt. Die meisten Hersteller von Trekkingrucksäcken haben sich daher viele Gedanken gemacht, wie diese Problematik gelöst werden kann. Schaumstoff- oder Meshpolsterungen, die über integrierte Luftkanäle verfügen, sind daher sehr empfehlenswert. Nicht nur bei den Brust-, sondern auch bei den Hüftgurten gibt es Anatomieunterschiede zwischen einem Trekkingrucksack für Damen oder Herren. Die Hüft- und Schultergurte müssen genau an den Körper angepasst werden können (Verstellmechanismen), ohne zu drücken oder zu reiben. Atmungsaktive Polsterungen können den Tragekomfort bei einem Trekkingrucksack ungemein erhöhen, daher solltest Du nicht darauf verzichten. Damit die Schultergurte (Trägergurte) beim Tragen der Last nicht nach außen rutschen, können sie mit einem Brustgurt fixiert werden, der zumeist einen dehnbaren Einsatz hat.

Winter Trekkingtour

Praktische Features, die einen Trekkingrucksack aufwerten können

Folgend findest Du eine Auflistung von Features, die nicht zwingend notwendig sind, aber einen Trekkingrucksack praktisch aufwerten können:

– Rollen unter einem Trekkingrucksack erleichtern Dir den Transport auf glatten und ebenen Flächen. Besonders angenehm sind die Rollen unter einem Trekkingrucksack, wenn Du als Backpacker mit dem Flugzeug in Dein Reisegebiet fliegst. Auf dem Flughafen kannst Du dann einfach Deinen Rucksack hinter Dir herziehen, ohne ihn tragen zu müssen (ganz ähnlich, wie einen Rollkoffer).

– Damit auch bei starkem Regen Dein Rucksackinhalt immer trocken und sauber bleibt, kannst Du Dein Gepäck in wasserdichte Packsäcke verpacken, die Du zuvor in die Packtaschen des Rucksacks eingelegt hast. Regen ist auf Trekkingtouren schon unangenehm genug, daher ist es wichtig, dass Du wenigstens trockene Kleidung zum Wechseln hast, wenn Du Dein Ziel erreichst.

– Vor einer Trekkingtour solltest Du immer darauf achten, dass Du auch technisch gut ausgestattet bist. Nicht nur Hygieneartikel und ein Erste Hilfe Set ist wichtig, sondern auch Werkzeug und Ersatzteile. Schon beim Kauf von einem Trekkingrucksack ist es daher empfehlenswert, dass Du darauf achtest, ob der jeweilige Hersteller Ersatzteile, wie Ersatzschnallen usw. im Sortiment hat. So musst Du unterwegs nicht auf den gewohnten Tragekomfort verzichten, wenn Du einige (leichte) Ersatzteile im Gepäck hast, damit Du gerüstet bist, wenn es einmal zu einem Missgeschick kommt.

– bei einem guten Trekkingrucksack ist der Regenschutz in den meisten Fällen integriert. Ein Regencover, das bei schlechter Witterung über den Rucksack gezogen wird, sollte immer im Gepäck sein, fest integriert oder als Zusatz.

– Ähnlich wie ein Regencover, kannst Du Transportcover für Trekkingrucksäcke verwenden. Diese sind für den Transport, wie z. B. auf einer Flugreise, gedacht, damit der Rucksack keinen Schaden nimmt. Vor einer Reise lohnt sich daher immer, die notwendigen und möglichen Schutzmaßnahmen zu treffen, damit der ausgewählte Trekkingrucksack möglichst lange unbeschädigt erhalten bleibt.

– Damit Du auch bei Dunkelheit gut mit Deinem Trekkingrucksack gesehen werden kannst, sind Reflektoren an der Rückseite und an den Gurten von Vorteil. Es kann immer mal vorkommen, dass Du befahrene Straßen oder Wege nutzt, dann sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen.

Trekkingrucksack günstig online kaufen!

Du kannst Deinen Trekkingrucksack nicht nur im regionalen Fachhandel kaufen, sondern auch günstig online. Bei der Onlinerecherche kannst Du viel Zeit und Geld sparen. Du kannst die Shops der verschiedensten Händler besuchen, die Preise und die Angebote vergleichen. Die einzelnen Produktdetails sind beim Onlineeinkauf zumeist einfacher für Dich vergleichbar, als wenn Du bei verschieden regionalen Händlern Rucksäcke gefunden hast, die Du dann aus der Ferne und nicht direkt miteinander vergleichen musst. Die Lieferzeiten der Onlinehändler sind kurz, daher gibt es bei der Verfügbarkeit kaum einen Unterschied, ob Du online oder regional einkaufst. Beim Onlineeinkauf kannst Du die genaue Recherche konzentriert von zu Hause aus durchführen, ohne dass Dich übereifrige Verkäufer zum Kauf von Lagermodellen überzeugen wollen. Solltest Du mit Deinem Onlineeinkauf einmal nicht zufrieden sein, kannst Du von Deinem Rückgaberecht Gebrauch machen. Du gehst somit keinerlei Risiken ein, wenn Du einen Trekkingrucksack online kaufst. Du kannst nur profitieren, Geld und Zeit sparen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen